Original Kohl-Rouladen

Dieses Wochenende war echt super – viel gegessen und noch viel mehr gelacht. Außerdem haben wir nach Ewigkeiten mal wieder eines meiner Kindheits-Lieblingsrezepte zubereitet: Kohl-Rouladen 🙂 Für alle, die Kohl nicht mögen, keine Sorge: mit Weißkraut schmeckt es auch super lecker. Also, here we go.

Kochzeit ca. 50 Minuten |4 Portionen

Zutaten | Ihr braucht

  • Einen kleinen Kopf Kohl (oder Weißkraut)
  • 400 g gemischtes Faschiertes/Hackfleisch
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • eine Handvoll Speckwürfel
  • 1 Ei
  • 200 g Sauerrahm/Saure Sahne
  • Salz, Pfeffer, Majoran, Knoblauch, scharfes Paprikapulver, Öl

Zubereitung | Ihr seid dran

Die Vorbereitung geht hier eigentlich sehr rasch, dieses Mal dauert die Zubereitung dann selbst länger. Parallel einen Topf mit Salzwasser hinstellen, den brauchen wir dann zum Blanchieren. Also Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden, Kohl waschen und möglichst große Blätter abtrennen.

Jetzt die Frühlingszwiebeln mit ein wenig Öl in einer tiefen Pfanne goldbraun anbraten, anschließend das Faschierte mit Salz, Pfeffer, Majoran, Knoblauch und scharfem Paprikapulver würzen und auch in die Pfanne geben. Dort knusprig anbraten und kurz bevor es fertig ist, noch ein Ei unterrühren.

In der Zwischenzeit sollte das Salzwasser schon kochen, also hier vorsichtig die Kohl-Blätter nach und nach blanchieren (sprich kurz ins kochende Wasser legen). Achtung: Schaut darauf, dass ihr euch möglichst keine Löcher in die Blätter reißt, sonst rinnt die Fülle nachher aus 😉

Wenn die Kohlblätter alle biegsamer sind, dann solltet ihr euch ein paar lange Fäden (wir verwenden meistens den Nähzwirn meiner Mum, aber es gibt auch schon „Rouladen-Halter“ aus Silikon, die genau dafür gedacht sind) bereit legen.

Jetzt geht es an die mühsame Arbeit: das Füllen der Rouladen. Dafür immer ein Kohlblatt nehmen, 1-2 große Löffel von der Füllung in die hintere Mitte des Blattes legen, „fachmännisch“ die beiden Seiten einschlagen und dann einwickeln. Zum Schluss noch mit den Schnüren gut verpacken.

Wenn ihr alle Rouladen so gefüllt habt, dann die Speckwürfel mit Öl in der tiefen Pfanne (zB Druckkochtopf) erhitzen und die Rouladen nach und nach rundherum anbraten. Tipp: Immer nur kurz anbraten, sonst bleibt die Roulade picken und reißt auf. Wenn ihr die letzten Rouladen angeröstet habt, dann vorsichtig mit Wasser 1/3 aufgießen und für ca. 20 Min fertig köcheln lassen.

Tipp: Mit dem Druckkochtopf werden sie noch weicher 🙂

Zum Abschluss müssen wir nur mehr die Sauce fertig machen, dazu einfach je nach Geschmack ein paar Löffel Sauerrahm unterrühren und ggfs. noch nachsalzen.

Für alle, die eine dickere Sauce wollen, einfach 1-2 Löffel Mehl unterrühren (Achtung: gut verrühren, sonst habt ihr Bröckerl) und noch einmal kurz aufkochen. Dann dickt die Sauce mehr ein.

Jetzt heißt es nur mehr genießen – aber nicht auf die Schnüre beim Essen vergessen 😉 Bevorzugt ihr Kohl- oder Krautrouladen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s