Apfelstrudel im Filo-Teig mit Cranberries

Was tun mit einem Filo-Teig, wenn man absolut gar nicht auf Baklava oder Feta-Spinat-Strudel steht? Richtig, einen Apfelstrudel in neuem Gewand zaubern. Damit es auch gar nicht erst zur Diskussion kommt, ob Rosinen drinnen sein dürfen oder nicht, haben wir kurzerhand Cranberries drunter geschummelt 😉

Wie habt ihr den Strudel lieber? Classic oder reloaded?

Kochzeit ca. 25 min exkl. 20-30 min Backzeit | 1 Strudel

Zutaten | Ihr braucht

  • 1 x Filo- oder Yufka-Teig
  • 2-3 Äpfel
  • 1 Handvoll Cranberries & Walnüsse (oder andere Nüsse)
  • Semmelbrösel nach Gefühl
  • 1/2 Zitrone
  • Prise Zimt, 1-2 EL Kristallzucker, Butter

Zubereitung | Ihr seid dran

Das wirklich Mühsame am Apfelstrudel (außer ihr macht den Teig auch selbst) ist die Vorbereitung der Äpfel. Diese müssen nämlich geschält, entkernt und dann in dünne Scheiben geschnitten werden. Auch die Cranberries müsst ihr etwas zerkleinern und die Nüsse fein hacken.

Tipp: Für die Apfelspalten kann man bei der Küchenreibe den Gurkenhobel umfunktionieren.

Anschließend könnt ihr schon das Backrohr auf ca. 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Apfelspalten in einer Schüssel mit der 1/2 gepressten Zitrone übergießen. Wer es nicht gerne sauer hat, nimmt einfach weniger Saft. Ihr könnt jetzt gleich die Cranberries und Nüsse untermischen. Fehlen nur mehr eine Prise Zimt sowie 1-2 EL Kristallzucker und wir können die Füllung vermischen.

Nachdem ein Strudel erst mit ausreichend Bröseln komplett ist, füllen wir nach Gefühl Brösel in eine Pfanne und rösten sie dort mit einem Stückchen Butter an. Achtung: Unbedingt ununterbrochen umrühren, da die Brösel sonst sehr leicht anbrennen. Parallel noch ein paar Stückchen Butter schmelzen, die brauchen wir dann auch gleich.

Damit wir den Strudel überhaupt füllen können, legen wir ein feuchtes Küchentuch auf die Theke und  den Filoteig darauf. Jetzt die Filoteig-Blätter abzählen und die Hälfte der Blätter in der Zwischenzeit zur Seite legen. Und schon geht es los: Teigblätter mit der geschmolzenen Butter bestreichen und die Hälfte der Füllung gut verteilen. Schaut dabei, dass die Füllung nicht ganz bis zum Rand geht, sonst könnt ihr den Strudel nachher nicht mehr rollen. Jetzt noch die 2. Portion Teigblätter darauf legen, wieder mit Butter einstreichen und den Rest der Fülle gleichmäßig verteilen.

Jetzt den Strudel mit Hilfe des feuchten Küchentuchs (anders bleibt er oft picken und reißt) eng und straff einrollen. Den Strudel vorsichtig auf das Backblech mit Backpapier legen und noch ein letztes Mal mit geschmolzener Butter einstreichen/übergießen, damit der Strudel auch schön knusprig wird.

Bei 180 °C ab in den Ofen und für ca. 20-30 Minuten goldbraun backen. Danach beispielsweise warm mit einer Kugel Eis oder kalt mit Schlagobers/Schlagsahne genießen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s